Ship Cancellation


2004, series of 5, color photography,
screenprint on glass, each 110 x 150 cm, framed
Photo: Courtesy Frankfurter Kunstverein, 2010

Augsburg, Südchinesisches Meer, 5° 47’ Nord, 110° 59’ Ost, Serasanstraße more
Die Augsburg war mit Indienststellung 1972 Hapag Lloyds Flaggschiff: 261 Meter lang und 40 000 Tonnen Tragfähigkeit. Das Schiff wurde speziell für den taifungefährdeten Südostasien-Verkehr konzipiert. So verlegte man die gesamten Mannschaftsunterkünfte auf das Vorderschiff, um die Fracht vor häufig überkommenden Seen zu schützen. Im Dezember 1978 geriet die Augsburg in einen verheerenden Sturm. Wahrscheinlich zerstörte eine so genannte Freakwave das gesamte Vorderschiff. Der Funker überlebte als einziger der 28 Besatzungsmitglieder das Unglück: „Es brauchte einige Stunden zu begreifen, dass ich mich ganz allein in der Rettungsinsel befand. Ich weiß nicht, wie ich dahin kam. Immer wieder versuchte ich, den besagten Abend, die letzten Minuten zu erinnern. Es gelang mir nicht. Es gelingt mir auch heute nicht. Ich saß benommen in der Insel. Immer noch tobte die See. Mir war elend. Weder konnte ich etwas trinken noch irgendetwas zu mir nehmen. In diesen ersten Stunden wollte ich sterben. In der letzten Nacht vor der Rettung hatte ich Angst, mich zusammenzukauern. Da sprach plötzlich die Spritzdecke des Einstiegs zu mir: Komm, leg dich hin oder Lass die andern auch was tun, du brauchst nicht alles allein zu machen. Manchmal sah ich mich sogar nach den andern in der Insel um. Als ob sie neben mir kauern würden. Draußen neben dem Einstieg tauchten abwechselnd der Alte und der Erste aus den Wellen auf, prustend wie Walfische. Jedes Mal dachte ich, sie würden gleich zu mir in die Rettungsinsel steigen. Ich fragte mich ernsthaft, wie sie es geschafft haben, so lange unter Wasser zu bleiben. Ich wollte klar werden, aber die Müdigkeit drückte mir mit voller Gewalt die Augen zu. Dann zerrte das überkommende Salzwasser mit voller Wucht an meinen Kräften. Auch die Kälte. Ich schlug mir ins Gesicht, um wieder klar zu werden. Ich muss dann bewusstlos geworden sein und bin erst wieder auf der Elma Tres aufgewacht. Ich war nur drei Tage im Krankenhaus. Das ist alles, was ich dazu sagen kann. Aber ich möchte Ihnen noch mitteilen, dass mich seitdem heftigste Albträume plagen. Und noch immer schwankt der Boden unter meinen Füßen. Oft höre ich auch Motorengeräusche.“ less
Augsburg, South China Sea, 5º 47’ North, 110º 59’ East, Serasan Passage more
At the time of its commissioning in 1972 the Augsburg was Hapag Lloyd’s flagship: 261 meters long with a cargo capacity of 40,000 tons. The ship was specially designed for southeast Asian routes with their high risk of typhoons. The entire crew quarters was situated at the front of the ship to protect the cargo from the waves which often swept over the ship. In December of 1978, the Augsburg sailed into a devastating storm. Probably, a so-called freak wave destroyed the entire front of the ship. The radio operator was the only survivor out of a crew of 28. “It took several hours for me to realize that I was completely alone in the life raft. I don’t know how I got there. I kept trying to remember said evening, to remember the final minutes. I couldn’t. I still can’t, even today. I sat dazed in the life raft. All around the sea was raging. I was miserable. Neither could I drink anything nor eat. In these first hours I wanted to die. During the last night before my rescue I was afraid to crouch down completely. Then suddenly the spray cover from the entrance to the life raft spoke to me, ‘Come on, lie down,’ or ‘Let the others do some work, you don’t have to do everything by yourself.’ Sometimes I even looked around for the others in the raft, as if they were cowering next to me. Outside near the entryway, the boss and the first mate appeared alternately out of the waves, snorting like whales. Every time, I thought they were about to climb into the life raft with me. I asked myself in all seriousness how they had managed to stay under water so long. I wanted to clear my head, but exhaustion was determinedly pressing my eyelids shut. Then the waves of salt water coming over the side completely sapped my strength. The cold too. I slapped myself, to clear my head. I must have lost consciousness then, and only woke up again once I was on the Elma Tres. I was only hospitalized for three days. That’s all that I can say about it. But I would like to add that since then I am plagued by the most awful nightmares. And the ground still sways under my feet. Often I hear the sound of engines.” less
Further works
Heroes of Labor
2018
Дорогой Владимир Путин / Dear Vladimir Putin [Video]
2017
47 Faults between Calais and Idomeni
2017
Area of outstanding natural Beauty
2016
A Sense of Warmth [Video]
2015
Anomalies of the Early 21st Century / Some Case Studies
2015
Tears of the Eyewitness [Video]
2009
Wanderung durch die Lausitz / A Walk in Lusatia
2006
Grandmasters of Deception / Großmeister der Täuschung
2005
Vinta
2004
Change of the Guards Teaser
Wachwechsel / Changing of the Guard
2003